Skip to main content

Kann Stress hohen Blutzucker verursachen?

« WeCare Blog | Oktober 13, 2020 |
Lifestyle
Stress

Es ist allgemein bekannt, dass bestimmte Nahrungsmittel, Krankheiten und Bewegungsmangel den Blutzuckerspiegel erhöhen können. Ein weiterer Faktor, der den Blutzuckerspiegel erhöhen kann, ist jedoch Stress. Der Umgang mit Stress ist ziemlich kompliziert. Um es noch schwieriger zu machen, kann jede Art von Stress den Blutzuckerspiegel unterschiedlich beeinflussen. Es ist sehr subjektiv. Wie kann Stress also einen hohen Blutzuckerspiegel verursachen und was können Sie dagegen tun?  

Emotionaler Stress kann zu einem Anstieg des Blutzuckerspiegels führen 

Wir sind uns meist unserer körperlichen Belastungen (z.B. durch Krankheiten, Verletzungen, Operationen) bewusst und wissen, wie man damit umgeht. Emotionaler Stress ist komplizierter zu erkennen und daher schwieriger zu bewältigen. Gefühle wie Angst, Furcht, Wut und Aufregung veranlassen den Körper, Stresshormone in den Blutkreislauf abzusondern, um den Körper auf die so genannte "Kampf-oder-Flucht-Reaktion" vorzubereiten. Wenn der Körper unter Stress steht, vergrößern sich die Nebennieren und produzieren zwei Hormone - Adrenalin und Noradrenalin. Während die Hauptaufgabe von Noradrenalin darin besteht, ein Absinken des Blutdrucks zu verhindern, ist Adrenalin eine wichtige blutzuckerregulierende Substanz1. Die Erhöhung des Blutzuckerspiegels ist in Stresssituationen wichtig, da sich der Körper auf viele körperliche und geistige Aktivitäten vorbereitet. Die Ausschüttung von Adrenalin hilft dabei und sorgt zusammen mit dem Anstieg des Blutdrucks für die Versorgung aller Körperteile mit Sauerstoff und Glukose2.

Bei Menschen, die nicht an Diabetes leiden, setzt der Körper Insulin frei, um den hohen Blutzuckerspiegel zu senken. Bei Menschen mit Diabetes kann Stress jedoch dazu beitragen, den Blutzuckerspiegel für viele Tage, Wochen oder Monate zu erhöhen.

Muster suchen

Ängstliche Momente und nervenaufreibende Situationen passieren uns allen. Natürlich führen unterschiedliche Ereignisse oder Handlungen bei jedem Einzelnen zu unterschiedlichen Reaktionen. Was bei Ihnen viel Angst auslöst, hat bei jemand anderem vielleicht keine Auswirkungen. Der Schlüssel liegt darin, nach Mustern zu suchen. Was genau könnte der Grund für einen Blutzuckeranstieg in einer bestimmten Situation sein? Manchmal ist es hilfreich, alle Situationen aufzuschreiben, in denen Ihr Blutzucker aufgrund von emotionalem Stress hoch ist, und dann die Ursachen aufzuzählen, um herauszufinden, ob es eine bestimmte Situation, ein bestimmtes Gefühl oder sogar eine Person gibt, die für eine große Anzahl von hohen Werten verantwortlich ist. 

3 Schritte, um herauszufinden, ob Stress Ihren Blutzuckerspiegel beeinflusst

  • Schritt 1. Bewerten Sie Ihr Stressniveau von 1-10, wobei 1 das niedrigste und 10 das höchste Stressniveau angibt. Notieren Sie das Stressniveau zusammen mit der Situation und den Gefühlen in Ihrem Logbuch.
  • Schritt 2. Testen Sie Ihren Blutzucker und notieren Sie Ihr Ergebnis.
  • Schritt 3. Studieren Sie nach ein oder zwei Wochen Ihre Ergebnisse, um zu sehen, ob es  ein Muster und einen Zusammenhang zwischen Ihrem Stressniveau und Ihrem Blutzuckerspiegel gibt.

Auslöser können schwierig zu finden sein 

Lebensverändernde Situationen oder wichtige Ereignisse sind offensichtliche Auslöser von Stress. Stress kann aber schwieriger zu identifizieren sein, wenn die Ursache in der Häufung vieler kleinerer Ereignisse liegt. Wenn man zu viel zu tun hat, bedeutet das nicht, dass man gestresst ist. Im Gegenteil, nicht genug Arbeit, Aktivitäten oder Veränderungen im Leben zu haben, sind alles Faktoren, die Stress verursachen können. Ständige Sorgen oder das Gefühl, dass Sie eine Situation nicht unter Kontrolle haben, können ebenfalls Stress verursachen3.

3 Wege zur Verringerung von psychischem Stress3

  • Lernen Sie, in stressigen Momenten durch Tiefatmungsübungen zu entspannen.
  • Bewerten Sie Ihren Tagesablauf, um herauszufinden, wie Sie Änderungen vornehmen können, um Stress abzubauen.
  • Bewegen Sie sich regelmäßig und machen Sie regelmäßig Spaziergänge im Freien, um die Natur zu erleben, die im Allgemeinen eine beruhigende Wirkung auf Körper und Seele hat.

Es ist wichtig zu verstehen, was Stress ist und wie er sich auf Ihren Körper auswirkt. Indem Sie gesunde Wege zur Überwindung Ihrer Stressauslöser identifizieren, können Sie dazu beitragen, Ihr Diabetes-Management zu verbessern.

Referenzen
1.    Glucerna.How Stress Affects Blood Sugar Levels 2020. Abbott Laboratories. Erhältlich unter: https://glucerna.com/why-glucerna/how-stress-affects-blood-sugar-levels. [Zugriff im August 2020].
2.    Diabetes UK. Stress And Blood Glucose-Levels.2019. Diabetes Digital Media. Erhältlich unter: https://www.diabetes.co.uk/stress-and-blood-glucose-levels.html   [Zugriff im August 2020].
3.    Mind Organisation. Stress. 1st ed. [ebook] London: Mind publications, p.1-15. 2017. Erhältlich unter: https://www.mind.org.uk/media-a/2959/stress-2017.pdf [Zugriff im August 2020].