Wir haben unsere Datenschutzbestimmungen aktualisiert.
Mehr erfahren X

Service

FRAGEN & ANTWORTEN ZUR KONTINUIERLICHEN GLUKOSEMESSUNG

WARUM KANN ICH WARNMELDUNGEN FÜR VERTRAUENSPERSONEN AUF EINEM IPHONE ODER IPAD NICHT EINRICHTEN ODER ÄNDERN?

Bei der Verwendung des Safari-Browsers auf einem iPhone oder iPad können Schwierigkeiten bei der Einrichtung eines neuen Zugangs für Vertrauenspersonen oder der Änderung von Warnmeldungseinstellungen für eine Vertrauensperson auf der CareLink Connect-Website auftreten. Um dies zu vermeiden, verwenden Sie Browser wie z. B. Google Chrome auf einem iPhone oder iPad oder ändern die Einstellungen auf einem Desktop-/Laptop-PC.

WIE KANN ICH DIE SMS-WARNMELDUNGEN VON CARELINK CONNECT AM BESTEN NUTZEN? (VERTRAUENSPERSONEN)

Das Guardian Connect System ermöglicht Ihnen, CGM-Warnmeldungen mithilfe des CareLink Connect-Service an bis zu fünf Vertrauenspersonen per SMS zu senden. Hier einige Tipps für die optimale Nutzung dieser Funktion:

  • Ihr mobiles Gerät (mit installierter Guardian Connect App) muss über WLAN oder ein mobiles Netzwerk mit dem Internet verbunden sein. Wenn Sie eine Fehlermeldung erhalten, weil die Guardian Connect App keine Verbindung zum Internet herstellen kann, kann Ihre Vertrauensperson keine SMS-Warnmeldungen empfangen.
  • Vertrauenspersonen können auf der CareLink Connect-Einstellungsseite eine Verzögerung eingeben. So können Sie eine Warnmeldung auf Wiederholung setzen, bevor die Warnmeldung an Ihre Vertrauensperson weitergeleitet wird. Für Warnmeldungen Niedrig ist die Verzögerung standardmäßig deaktiviert. Für alle anderen Warnmeldungen ist eine zehnminütige Verzögerung voreingestellt. Auch wenn keine Verzögerung eingestellt ist, werden Warnmeldungen u. U. nicht an Vertrauenspersonen weitergeleitet, wenn Sie die Warnmeldung sofort auf Wiederholung setzen.
  • CareLink Connect sendet SMS-Warnmeldungen sofort (d. h. nach der von Ihrer Vertrauensperson eingestellten Verzögerung) an das Mobiltelefon der Vertrauensperson. Je nach Netzwerkleistung braucht Ihr mobiles Netzwerk u. U. einige Minuten für die Übertragung der Warnmeldung.

SMS-Warnmeldungen tragen dazu bei, dass Ihre Vertrauenspersonen bezüglich des Glukosespiegels auf dem neuesten Stand sind. Probleme mit Ihrer Internetverbindung oder Ihres mobilen Netzwerks können jedoch dazu führen, dass SMS-Warnmeldungen nicht empfangen werden. Daher sollten Sie als Anwender des Guardian Connect Systems sowie Ihre Vertrauenspersonen sich bei der Behandlung des Diabetes nicht ausschließlich auf diese Warnmeldungen verlassen.

IN WELCHEN LÄNDERN/ SPRACHEN IST DER GUARDIAN CONNECT ERHÄLTLICH?

  • UK
  • Ireland 
  • Austria
  • Germany
  • France
  • Italy
  • Switzerland
  • Netherlands
  • Belgium
  • Spain
  • South Africa
  • Greece
  • Sweden
  • Norway
  • Finland
  • Denmark
  • Poland
  • Israel
  • UAE
  • Qatar
  • Saudi Arabia
  • Lebanon
  • Kuwait
  • Russia
  • Ukraine
  • Czech
  • Slovakia
  • Slovenia
  • Hungary

WIE BESTÄTIGE ICH BEIM EINRICHTEN MEINES CARELINK ACCOUNTS, DASS ICH „KEIN ROBOTER BIN“?

Wenn Sie die Registrierung von CareLink nicht von Ihrem Mobilgerät abschließen können (indem Sie auf das Feld “Ich bin kein Roboter” klicken), scrollen Sie zum Seitenanfang, um die Überprüfung abzuschließen (klicken Sie auf die entsprechenden Bilder).

WIE KANN ICH DEN EMPFANG VON SMS-NACHRICHTEN VOM CARELINK CONNECT SYSTEM BEENDEN?

Am besten können Sie die Einstellungen für die von Ihnen empfangenen Nachrichten ändern, indem Sie Ihre Einstellungen auf der CareLink Connect Website ändern. Sie können festlegen, welche Warnmeldungen Sie empfangen möchten oder ob Sie alle Warnungen vollständig beenden möchten, indem Sie alle Warnungen deaktiviern. Gehen Sie auf www.carelink.minimed.eu / CareLink Connect Registerkarte / Menü / Einstellungen für Benachrichtigungen.

Alternativ können Sie mit dem Text: STOPP auf die CareLink Connect-Nummer antworten, um Benachrichtigungen zu beenden. Diese Option deaktiviert alle Einstellungen auf der CareLink Connect-Website. Sie erhalten eine Bestätigungsmeldung auf Deutsch. Bitte beachten Sie, dass nicht alle Mobilfunknetze die Deaktivierung per SMS unterstützen, indem sie auf die CareLink Connect SMS antworten. Wenn diese Methode nicht von Ihrem Mobilfunkanbieter unterstützt wird, können Sie Ihre Einstellungen weiterhin auf der CareLink Connect Website anpassen.

WIE KANN ICH VERTRAUENSPERSONEN ANLEGEN UND VERWALTEN?

Drücken Sie auf das Menüsymbol oben links auf der Startseite der App. Tippen Sie auf CareLink  Synchronisation / Vertrauenspersonen verwalten. Sie werden automatisch auf die Registerkarte CareLink Connect auf www.carelink.minimed.eu umgeleitet. Tippen Sie auf die Menü-Schaltfläche in der oberen linken Ecke / Connect-Einstellungen / Vertrauensperson hinzufügen. Füllen Sie die Pflichtfelder für Ihre Vertrauensperson aus (Vorname, Nachname). Erstellen Sie einen Benutzernamen und ein temporäres Kennwort für die Vertrauensperson und klicken Sie dann auf Speichern. Dieses temporäre Passwort ist für 24 Stunden gültig. Sie müssen jetzt Ihre Vertrauensperson kontaktieren, um ihr die Anmeldeinformationen mitzuteilen. Sie müssen sie darüber informieren, dass sie 24 Stunden Zeit haben, um sich bei www.carelink.minimed.eu anzumelden, um ihre Einrichtung als Vertrauensperson abzuschließen. Erst nach der Aktion Ihrer Vertrauensperson werden Sie verbunden sein und teilen Ihre Glukose-Informationen mit dieser Vertrauensperson.

Weitere Informationen zur Registerkarte CareLink Connect und zur Verwaltung von Vertrauenspersonen finden Sie im CareLink Connect Benutzerhandbuch, das Sie auf der Registerkarte CareLink Connect von CareLink Personal finden.

WARUM MUSS ICH EVENTUELL ÖFTER ALS ZWEIMAL TÄGLICH KALIBRIEREN?

Das Guardian Connect System überwacht Ihre Sensor-Messwerte den ganzen Tag, um sicherzustellen, dass Ihre Sensor-Glukosewerte genau bleiben. Das System kann Sie manchmal dazu auffordern eine zusätzliche Kalibrierung durchzuführen, wenn festgestellt wird, dass die Genauigkeit des Sensors verbessert werden könnte.

Die Zeit bis zur nächsten Kalibrierung, die in der App angezeigt wird, zeigt typischerweise Änderungen der Kalibrierungszeit an. In einigen Fällen zeigt das System 6 Stunden statt 12 Stunden bis zur nächsten Kalibrierung an. In anderen Fällen kann das System sofort erkennen, dass eine Kalibrierung erforderlich ist, um die Genauigkeit aufrechtzuerhalten, und Sie erhalten eine Warnmeldung “Jetzt kalibrieren”, ohne vorherige Änderungen in der Zeit bis zur nächsten Kalibrierung zu sehen.

Wenn Sie nicht kalibrieren, wenn Sie dazu aufgefordert werden, stoppt die Guardian Connect App die Anzeige der Sensorwerte, bis Sie eine gültige Kalibrierung eingegeben haben.

WARUM MUSS ICH AN TAG 1 EVENTUELL ÖFTER KALIBRIEREN?

Das Guardian Connect-System überwacht Ihre Sensor-Messwerte den ganzen Tag, um sicherzustellen, dass Ihre Sensor-Glukosewerte genau bleiben. In einigen Fällen kann es erforderlich sein, dass der Sensor häufiger kalibriert werden muss, wenn festgestellt wird, dass die Genauigkeit verbessert werden könnte.

Nach dem Anlegen eines neuen Sensors sind die Kalibrierungen am 1. Tag der Schlüssel für die Systemgenauigkeit und werden von der App angefordert: Innerhalb von 2 Stunden, nach dem Anschließen des Transmitters an den Sensor und dem Start der Aufwärmphase. Sie erhalten eine Warnmeldung “Jetzt kalibrieren”, wenn das System für die erste Kalibrierung bereit ist. Nach dieser Kalibrierung werden die Sensorglukosewerte innerhalb von 15 Minuten angezeigt. Innerhalb von 3 bis 6 Stunden ab der ersten Kalibrierung fordert das System Sie auf, die nächste Kalibrierung durchzuführen. Der gleiche Vorgang kann sich in den ersten 12 Stunden wiederholen. Überprüfen Sie den Status “Zeit bis zur nächsten Kalibrierung” im Kalibrierungs-Eingabefenster, um entsprechend für die nächste Kalibrierung zu planen.

WIE SIEHT ES MIT DEM ZUGRIFF DRITTER AUF DIE CGM-DATEN AUS?

Die Nutzung des CGM-Systems erfordert die Erhebung von Glukosedaten mittels eines Transmitters. Diese Daten werden vom Transmitter per Funk an die Insulinpumpe übertragen und auf dem Display der Insulinpumpe kontinuierlich angezeigt. Die Daten werden in der Insulinpumpe gespeichert. Im Rahmen der ärztlichen Therapie können die Daten durch den Facharzt ausgelesen und analysiert werden. Die vom Arzt hierzu genutzte Software ist nicht webbasiert, sondern befindet sich innerhalb der gesicherten IT Infrastruktur der Praxis des Arztes bzw. des Krankenhauses, an dem er tätig ist. Die Daten werden dann zusätzlich im Rahmen der Therapie- und Behandlungsentscheidungen des Arztes auf dem Praxis- bzw. Klinikserver gespeichert.

Weitere oder andere Software ist für den Betrieb des CGM Systems nicht erforderlich. Der Hersteller hat zu keinem Zeitpunkt die Möglichkeit, auf die in der Insulinpumpe oder dem Praxis-bzw. Klinikserver gespeicherten Daten zuzugreifen.

FUNKTIONIERT DER TRANSMITTER DER MINIMED 640G (GUARDIAN2LINK) AUCH MIT DEM GUARDIAN CONNECT?

Nein, der MiniMed 640G Transmitter (Guardian2 Link) ist nicht mit dem Guardian Connect System kompatibel. Der Guardian Connect Transmitter ist der einzige Transmitter, der mit dem Guardian Connect System kompatibel ist, da er über eine Bluetooth Schnittstelle verfügt.

WIE OFT SENDET DER TRANSMITTER DATEN AN DIE APP?

Der Transmitter sendet die Daten via Bluetooth an die App. Der Transmitter sendet die Daten etwa alle 5 Minuten an die App. Anwender des Guardian Connect werden daher ca. 288 Werte pro Tag erhalten, wenn sich der Transmitter in Reichweite des Mobilgeräts befindet.

WELCHEN EINFLUSS HAT DIE APP AUF DIE AKKULAUFZEIT DES SMARTPHONES?

Die Nutzung von Bluetooth mit dem Guardian Connect System wird minimalen Einfluss auf die Akkulaufzeit Ihres Mobilgeräts haben, ebenso wie das Senden der Daten von CareLink. Anwender werden einen kleinen Einfluss auf die Akkulaufzeit erfahren in Abhängigkeit davon, wie oft der Anwender mit der App interagiert.

WIE FUNKTIONIERT GUARDIAN CONNECT?

Das Guardian Connect System misst mit einem subkutanen Sensor die Glukosekonzentration in der Zwischenzellflüssigkeit und schickt alle fünf Minuten (288 Mal am Tag) den Sensorglukosewert an die Guardian Connect App. Alle Bestandteile des Guardian Connect Systems kommunizieren mittels Bluetooth Low Energie (BLE) und W-LAN oder mobiler Datenverbindung. Der Transmitter kommuniziert über BLE mit der mobilen App. Die mobile App benutzt W-LAN oder die mobile Datenverbindung, um die Daten an CareLink zu senden. Ihre Vertrauenspersonen können über die CareLink Webseite per Smartphone, Tablet oder Computer ebenfalls auf Ihre Informationen zugreifen, wenn Sie das wünschen. Das jeweilige Gerät muss mit dem Internet verbunden sein, um diese Informationen zu empfangen. Vertrauenspersonen, z.B. Eltern von Kindern können auch SMS bei verschiedenen Warnungen bekommen.

BRAUCHE ICH EINE VERORDNUNG FÜR GUARDIAN CONNECT?

Ja, Sie benötigen in jedem Fall eine ärztliche Verordnung für Guardian Connect. Gerne können Sie sich bei weiteren Fragen dazu an unser Büro in Wien unter 01/24044-190 wenden.

WO KANN ICH GUARDIAN CONNECT KAUFEN?

Sie können den Guardian Connect direkt bei Medtronic bestellen.

WIE LANGE DAUERT ES, BIS DIE ERSTEN WERTE ANGEZEIGT WERDEN?

Je nach Person dauert es etwa ein bis zwei Stunden, das Guardian Connect System startbereit zu machen. Es dauert etwa 10-20 Minuten, um den Sensor zum ersten Mal zu platzieren, mit dem Transmitter zu verbinden und die App einzustellen. Nach der Platzierung braucht der Sensor etwa zwei Stunden bis die ersten Werte angezeigt werden.

WIE OFT UND WANN MUSS ICH EIN CGM SYSTEM KALIBRIEREN?

Sie müssen mindestens zwei Mal am Tag kalibrieren. Das System verlangt eventuell weitere Kalibrierungen, damit eine ausreichende Genauigkeit erreicht werden kann.

Kalibrationszeitpunkt:

Kalibrieren Sie nur, wenn Ihr Glukosespiegel stabil ist. Gute Zeitpunkte sind:

  • Vor den Mahlzeiten
  • Wenn kein Trendpfeil, max. 1 Trendpfeil im Display zu sehen ist.

Kalibrierungen am 1. Tag:

  • 2 Stunden nach Start des Systems und innerhalb der folgenden 6 Stunden.

Kalibrierung an Folgetagen:

  • Mindestens alle 12 Stunden

KÖNNEN AUCH KINDER GUARDIAN CONNECT BENUTZEN?

Ja, es gibt keine Altersbeschränkung für Guardian Connect.

WIE IST DIE GARANTIE DES GUARDIAN CONNECT TRANSMITTERS?

Auf den Guardian Connect Transmitter haben Sie zwei Jahre Garantie. Zusätzliche Informationen können Sie der Bedienungsanleitung entnehmen, die Sie mit der Lieferung erhalten haben.

WIE OFT MUSS DER TRANSMITTER AUFGELADEN WERDEN?

Sie sollten Ihren Transmitter jedes Mal aufladen, während Sie einen neuen Sensor setzen. Dann reicht der Akku bis zum nächsten Sensorwechsel. Sie sollten Ihren Transmitter aufladen, bis das grüne Licht aufleuchtet (das kann bis zu zwei Stunden dauern).

WIE VERBINDE ICH MEINEN TRANSMITTER MIT MEINEM IOS-GERÄT?

Wenn Bluetooth aktiviert ist, können Sie Ihr iOS-Gerät ganz leicht mit dem Transmitter verbinden. Klicken Sie auf der Sensor-Einstellungsseite der Guardian Connect App auf ‘Mit Transmitter verbinden’. Die App sucht dann nach dem Transmitter und zeigt das Gerät an. Wählen Sie das Gerät aus, klicken Sie auf die Gerätenummer und innerhalb weniger Sekunden sind Sie verbunden.

WIE LANG SPEICHERT DER TRANSMITTER DIE DATEN?

Grundsätzlich speichert der Transmitter die Daten über einen Zeitraum von 10 Stunden und überträgt sie danach automatisch, sobald wieder eine aktive Verbindung zwischen Transmitter und Smartphone besteht.

WIE SENDET DER TRANSMITTER DATEN AN MEIN MOBILGERÄT?

Der Transmitter sendet die Daten per Bluetooth an Ihr Mobilgerät. Das Guardian Connect System benötigt mindestens Bluetooth 4.0. Sie können weiterhin Ihre Kopfhörer und andere Bluetooth-Geräte benutzen, auch wenn Sie Guardian Connect nutzen.

IN WELCHER ENTFERNUNG KANN DER TRANSMITTER DATEN AN DIE APP ÜBERTRAGEN?

Der Transmitter und das Mobilgerät müssen sich innerhalb einer Reichweite von 6 Metern zueinander befinden, damit erfolgreich Daten übertragen werden können – ähnlich wie bei Handy und Bluetooth-Kopfhörern.

WAS PASSIERT MIT DEN DATEN, WENN MEIN IOS-GERÄT AUSSERHALB DER REICHWEITE IST?

Wenn Transmitter und iOS-Gerät zu weit voneinander entfernt sind, berechnet der Transmitter trotzdem weiterhin die Glukosewerte und speichert sie bis zur nächsten notwendigen Kalibrierung. Die Sensorglukosewerte erscheinen in Ihrer App, wenn Sie wieder verbunden sind.

IST DER TRANSMITTER WASSERDICHT?

Er ist bis zu einer Tiefe von 2,5 Metern für bis zu 30 Minuten wasserdicht.

WOHER WEISS ICH, WENN MEIN TRANSMITTER NUR NOCH WENIG AKKULAUFZEIT HAT?

Wenn der Akkustand Ihres Transmitters niedrig ist und er nur noch einen Tag Laufzeit hat, bekommen Sie eine Benachrichtigung in Ihrer mobilen App. Sie können den Akkustand auch im Systemstatusmenü Ihrer Guardian Connect App überprüfen. Wir empfehlen Ihnen, den Transmitter jedes Mal beim Sensorwechsel aufzuladen. So können Sie sicherstellen, dass der Transmitter genug Laufzeit hat, um die ganze Nutzungszeit des Sensors zu halten.

WIE KANN ICH DIE GUARDIAN CONNECT APP HERUNTERLADEN?

Sie können die Guardian Connect App im Apple App Store herunterladen. Suchen Sie dort nach ‘Guardian Connect’. Wenn das Guardian Connect System in Ihrem Land erhältlich ist, erscheint der Eintrag für die Guardian Connect App. Sie können die App kostenfrei herunterladen.

MIT WELCHEN MOBILGERÄTEN UND BETRIEBSSYSTEMEN IST DIE APP KOMPATIBEL?

Die Guardian Connect App ist mit iOS 11.4 und höher kompatibel.

Die App ist mit den folgenden Apple Geräten kompatibel:

  • iPhone 5S
  • iPhone 6, iPhone 6 Plus, iPhone 6S, iPhone 6S Plus, iPhone SE
  • iPhone 7, 7 Plus
  • iPhone 8, 8 Plus
  • iPod Touch (6th Generation)
  • iPad Air, iPad Air 2, iPad Pro, iPad Mini 2, iPad Mini 3, iPad Mini 4

Die Guardian Connect App ist nur mit Android 7.0 kompatibel.

Die App ist mit folgenden Android Geräten kompatibel:

  • Samsung Galaxy S7 (Android 7.0.x)
  • Samsung Galaxy S7 Edge (Android 7.0.x)
  • Samsung Galaxy S8 (Android 7.0.x)
  • Samsung Galaxy S8+ (Android 7.0.x)
  • Samsung Galaxy A5 (2016) (Android 7.0.x)
  • Samsung Galax A5 (2017) (Android 7.0.x)

WELCHE DATEN WERDEN VOM TRANSMITTER ZUR APP GESENDET?

Wenn Transmitter und Mobilgerät in Reichweite sind (6 Meter), sendet der Transmitter alle 5 Minuten die aktuellen Glukosewerte Ihres Sensors. Wenn Sie zu weit weg sind, werden die Daten gespeichert, bis Sie zurück in Reichweite sind oder bis die nächste Kalibrierung notwendig ist.

WELCHE DATEN SENDET DIE APP AN CARELINK?

Wenn Transmitter und Mobilgerät in Reichweite sind (6 Meter) und Sie W-LAN oder eine mobile Datenverbindung haben, sendet die App alle 5 Minuten die aktuellen Glukosewerte Ihres Sensors und jegliche ungeklärte Warnungen an die Software. Alle 24 Stunden sendet Ihr Mobilgerät alle Details, einschließlich Glukosewerte, Kurven, Warnungen und Ereignismarker. Sie können diese Optionen deaktivieren, indem Sie in Ihrer App die Einstellung ‘Mit CareLink synchronisieren’ ausschalten. In diesem Fall wären die Daten nur für Sie allein verfügbar, auch Ihre Vertrauenspersonen hätten dazu keinen Zugang.

WIE VIEL SPEICHERPLATZ UND DATENVOLUMEN VERBRAUCHT DIE APP?

Die Installation der Guardian Connect App braucht etwa 17 MB Speicherplatz auf Ihrem iOS-Gerät. Die App sendet Daten an CareLink mit Ihrer mobilen Datenverbindung oder einer W-LAN Verbindung. Das verbraucht monatlich etwa so viel Datenvolumen, wie der Download von 10 MP3s brauchen würde (rund 1MB pro Tag).

KANN ICH MEINE GUARDIAN CONNECT DATEN AUF EINER APPLE WATCH EINSEHEN?

Aktuell können Sie nur Ihre Guardian Connect Warnmeldungen auf Ihrer Apple Watch ansehen. Die Sensorglukosewerte oder eine Verlaufskurve können noch nicht angezeigt werden auf Ihrer Apple Watch ansehen.

WAS KANN ICH TUN, WENN ICH KEINE WARNTÖNE VON MEINEM MOBILGERÄT HÖRE?

Wenn die Guardian Connect App nicht geöffnet ist oder Ihr Gerät im Tastensperrmodus ist, hängt die Art der Alarmtöne von den Benachrichtigungseinstellungen Ihres Mobilgeräts ab. Stellen Sie die Benachrichtigungen auf Ihrem Mobilgerät nicht ab. Schalten Sie auch nicht die ‘Nicht stören’ Funktion auf Ihrem Mobilgerät ein. Ansonsten könnten Sie wichtige Warnungen verpassen, auf die Sie sofort reagieren müssen. Erzwingen Sie kein Schließen oder Anhalten der Guardian Connect App. Das würde die Übertragung der Sensorglukosedaten stoppen und Sie würden keine Warnungen mehr erhalten. Wenn die App auf Ihrem Mobilgerät im Hintergrund läuft, erhalten Sie weiterhin Glukosewerte und können auch Warnungen erhalten, je nach Benachrichtigungseinstellungen auf Ihrem Mobilgerät.

WAS, WENN ICH AUF REISEN BIN UND IN DEM ANDEREN LAND KEINE MOBILE DATENVERBINDUNG HABE – KANN ICH DANN NOCH DATEN ÜBERTRAGEN? (GUARDIAN™ CONNECT)

Solange Ihr Bluetooth angeschaltet ist, empfängt Ihre App Daten und Sie können weiterhin ohne Kosten Ihre Daten einsehen. Sie sollten sich an Ihren Anbieter wenden, um mehr Informationen zu mobilen Datenverbindungen mit Ihrem iOS-Gerät in anderen Ländern zu bekommen. Wenn Sie sich Sorgen über Roaming-Gebühren machen, können Sie die CareLink Uploads während Ihrer Reise ausschalten.

WAS PASSIERT MIT DEN WARNUNGEN, WENN ICH KEINE INTERNETVERBINDUNG HABE?

Sie erhalten weiterhin Warnungen auf Ihrem Handy. Wenn Sie die Warnungen löschen bevor Sie eine Internetverbindung haben, bekommen Ihre Vertrauenspersonen keine Benachrichtigung per SMS. Wenn die Warnung immer noch auf Ihrem Bildschirm angezeigt wird, erhalten Ihre Vertrauenspersonen eine SMS-Benachrichtigung. Ihre Vertrauenspersonen können zwar keine Daten sehen und keine SMS bekommen, während Sie ohne Internetverbindung sind, doch die App speichert die Daten und lädt sie auf CareLink hoch, wenn Sie wieder verbunden sind. Denken Sie daran, dass Ihre Vertrauenspersonen nicht per SMS benachrichtigt werden, wenn Sie die Warnungen löschen, bevor Sie wieder verbunden sind.

BRAUCHE ICH EINEN CARELINK ACCOUNT?

Um Guardian Connect zu benutzen, brauchen Sie einen CareLink Account. Sie müssen zwar nicht unbedingt Daten an CareLink senden und/oder Vertrauensperson eintragen, aber Sie brauchen den Account, um Guardian Connect zu nutzen.

MIT WIE VIELEN PERSONEN KANN ICH MEINE DATEN TEILEN?

Sie können Ihre Daten mit bis zu fünf Personen teilen.

BRAUCHEN MEINE VERTRAUENSPERSONEN EIN APPLE-GERÄT?

Nein, Ihre Vertrauenspersonen brauchen keine Apple-Geräte, um auf die Guardian Connect Daten zuzugreifen. Die Vertrauenspersonen können die Daten auf CareLink mit jedem Gerät abrufen, das mit dem Internet verbunden ist – also jedes Handy, Computer oder Tablet mit Internetverbindung.

WERDEN MEINE VERTRAUENSPERSONEN EINE SMS BEI JEDER WARNUNG ODER BENACHRICHTIGUNG ERHALTEN?

Wenn Ihre Vertrauenspersonen ihre CareLink Accounts einrichten, können sie angeben, bei welchen Warnungen sie eine SMS bekommen möchten. Die Vertrauenspersonen können auch eine Verzögerung zwischen dem Alarm in der App und dem Erhalt der SMS einstellen. Das ermöglicht es Ihnen, die Sensorglukosewerte wieder in den Zielbereich zu bringen, bevor die Vertrauenspersonen benachrichtigt werden.

WIE SCHNELL WERDEN DIE SMS AN DIE VERTRAUENSPERSONEN VERSCHICKT?

Wenn Transmitter und das iOS-Gerät in Reichweite sind und Sie eine Internetverbindung haben, wird die SMS innerhalb einer Minute gesendet, nachdem der Alarm ausgelöst wurde (es sei denn, Ihre Vertrauenspersonen hat eine Verzögerung eingestellt).

WER BEZAHLT DIE SMS AN DIE VERTRAUENSPERSONEN?

Die SMS von CareLink an die Vertrauenspersonen bezahlt Medtronic. Bitte fragen Sie Ihren Anbieter für weitere Informationen zu den Kosten für empfangene SMS.

WIE ENTFERNE ICH JEMANDEN, SO DASS ER MEINE DATEN NICHT MEHR SEHEN KANN?

In Ihrem CareLink Connect Tab können Sie auch einzelne Vertrauenspersonen entfernen und sie so daran hindern, Ihre Daten zu sehen.

KÖNNEN VERTRAUENSPERSONEN MEHR ALS EINER PERSON MIT GUARDIAN CONNECT FOLGEN? (GUARDIAN™ CONNECT)

Ja, Vertrauenspersonen können mehr als einer Person mit Guardian Connect folgen. Vertrauenspersonen brauchen unterschiedliche Logins für jeden CareLink Account, um mehr als einer Person zu folgen. Vertrauenspersonen können auch SMS für mehr als eine Person mit Guardian Connect erhalten. Der Name jeder Person wird deutlich sichtbar in den Textnachrichten genannt.

WIE HILFT CARELINK PERSONAL MEINEM ARZT?

Wenn die Funktion ‘Mit CareLink synchronisieren’ an ist, müssen Sie Ihre Daten nicht mehr manuell zu CareLink hochladen. Das bedeutet, dass Sie bei Ihren Praxisbesuchen Zeit sparen, weil Sie die Daten nicht mehr herunterladen müssen, während Sie in der Praxis sind. Außerdem helfen Ihnen die zusätzlichen Details zu Ihrem Diabetes dabei, mit Ihrem Arzt produktiv über Ihre Behandlungsoptionen zu sprechen.

KANN ICH ALS ELTERNTEIL MEHRERER KINDER MIT DIABETES ALLE INFORMATIONEN AUF EINEN BLICK SEHEN?

Aktuell können Sie nicht alle Informationen an einer Stelle sehen. Sie müssen sich jeweils mit verschiedenen Benutzerdaten in die jeweiligen CareLink Accounts Ihrer Kinder einloggen.

KANN ICH MEINE CGM-WERTE VON MEINER INSULINPUMPE (MINIMED 640G & VEO) AUCH AUF MEIN HANDY ÜBERTRAGEN (MINIMED CONNECT)?

MiniMed Connect ist eine Erweiterung des CGM Systems und kann die CGM-Werte von der Insulinpumpe auf das Handy übertragen. Im Moment wird MiniMed Connect leider ausschließlich in den USA angeboten und auch nicht außerhalb der USA vertrieben. Der Grund dafür ist, dass MiniMed Connect nicht kompatibel mit europäischen Produkten ist, sondern nur mit der Minimed Revel und MiniMed 530G. Wir arbeiten derzeit daran, dieses CGM System global anzubieten und werden Sie umgehend informieren, sobald dieses System verfügbar ist.

WORIN UNTERSCHEIDEN SICH DIE EINFÜHRHILFEN VON SENSOREN (ONE-PRESS SERTER VS. ENLITE SERTER)?

Der One-Press Serter ermöglicht einen vereinfachten Setzvorgang durch intuitive Handhabung. Er hat zwei Knöpfe, welche gleichzeitig nur einmal während des Setzvorgangs gedrückt werden. Dadurch ist die Einführung mit dem One-Press Serter noch einfacher und bequemer.

WARUM ENTSPRECHEN DIE CGM-WERTE MITUNTER NICHT DEN WERTEN MEINES MESSGERÄTS?

Blutzuckermessgeräte messen die Glukose im Blutplasma, während der Sensor die Glukose in der Zwischenzellflüssigkeit ermittelt. Die Glukose gelangt erst ins Blut und dann in die Zwischenzellflüssigkeit. Aus diesem Grund kann es zu Unterschieden in den Werten des Blutzuckermessgeräts und des Sensors kommen.

WARUM WEICHEN BLUTZUCKERWERT UND GEWEBSGLUKOSEWERT (SENSORGLUKOSEWERT) MITUNTER VONEINANDER AB?

Die Blutglukosemessung erfolgt direkt im Blut. Die Glukosewerte bei CGM werden im Unterhautfettgewebe ermittelt, deshalb spricht man auch von Gewebsglukose. Aus diesem Grund sind die Glukosewerte im Gewebe bis zu 25 Minuten zeitverzögert. Unterschiede zwischen Blutglukose und Gewebsglukose sind in bestimmten Situationen normal und auch zu erwarten. Die Abweichungen hängen mit den unterschiedlichen Orten der Messung zusammen. Zum Zeitpunkt eines stabilen Glukosespiegels sind die Werte der Blutglukose und der Gewebsglukose aber vergleichbar. Und: Auftretende Unterschiede schmälern nicht den Wert von CGM, im Gegenteil! Sie erhalten sehr wichtige Informationen über Ihren Stoffwechsel, sowie verlässliche Trendinformationen zu Ihrem Glukoseverlauf, z.B. steigt die Glukose gerade an oder sinkt sie ab, besonders in der Nacht.


calibration

 

WANN SOLLTE ICH MEIN MEDTRONIC CGM-SYSTEM KALIBRIEREN?

MiniMed 640G system

Die folgende Tabelle beschreibt, wann Sie Ihren Sensor kalibrieren sollten.

Zu folgenden Zeitpunkten

Was Sie tun müssen

Zwei Stunden nach Starten eines neuen Sensors.

 

 

 

 

 

 

Sechs> 

 

 

 

 

Zwölf Stunden nach der zweiten Kalibrierung und danach mindestens alle 12 Stunden

Nehmen Sie die erste Kalibrierung vor.
Zwei Stunden nach Starten des neuen Sensors sendet die Insulinpumpe eine Warnmeldung mit der Aufforderung, jetzt die Kalibrierung vorzunehmen. Etwa 10 bis 15 Minuten nach der Kalibrierung erscheint Ihr erster Sensorglukose-Wert.

 

Nehmen Sie die zweite Kalibrierung vor.
Sechs Stunden nach der ersten Kalibrierung erscheint wieder eine Aufforderung zur Kalibrierung und Ihre Inslulinpumpe setzt die Berechnung der SG-Werte aus. Wenn Sie eine Warnmeldung zum Kalibrieren erhalten haben, dauert es nach der Kalibrierung etwa 15 Minuten, bis wieder SG-Werte angezeigt werden.

 

Nach der zweiten Kalibrierung müssen Sie mindestens alle 12 Stunden eine Kalibrierung vornehmen. Wenn Sie innerhalb von 12 Stunden keine Kalibrierung vornehmen, erscheint wieder die Warnmeldung zur Kalibrierung. Nach der Kalibrierung dauert es etwa 15 Minuten, bis wieder SG-Werte angezeigt werden.

Die besten Kalibrierungsergebnisse erzielen Sie, wenn Sie folgendes beachten:

  • Verteilen Sie die Kalibrierungen über den Tag.
  • Kalibrieren Sie nur, wenn Ihr Blutzucker möglichst stabil ist (vor Mahlzeiten) und Sie maximal einen Trendpfeil im Display Ihrer Insulinpumpe sehen.
  • Geben Sie Ihren Blutzuckermesswert unmittelbar nach der Bestimmung in die Insulinpumpe ein.
  • Der Wert vom Blutzuckermessgerät ist nur 12 Minuten lang gültig. Verschieben Sie die Eingabe also nicht auf später.
  • Achten Sie darauf, dass Ihre Finger bei der Blutzuckerbestimmung sauber und trocken sind.
  • Entnehmen Sie die Blutprobe für die Kalibrierungsmessung immer aus der Fingerbeere.
  • Wenn möglich, führen Sie die Blutzuckermessungen für die Kalibrierungswerte immer mit demselben Messgerät durch.
  • Wenn Ihre Werte mit dem Blutzuckermessgerät erheblich von den Werten des Glukosesensors abweichen, waschen Sie sich Ihre Hände und führen eine erneute Messung durch.

Beispiele für „gute“ und „schlechte“ Kalibrierungen:


calibration


 

MiniMed Veo 

Am besten sollten Sie kalibrieren, wenn Ihr Glukoseverlauf relativ stabil ist. Wir empfehlen Ihnen, die Kalibrierung zu bestimmten, festen Zeiten vorzunehmen, beispielsweise direkt nach dem Aufwachen, vor einer Mahlzeit oder vor Ihrem “Betthupferl”. Versuchen Sie eine Tageszeit zu finden, an der Ihr Blutzucker stabil ist. Es ist wichtig, die Kalibrierung zu einem Zeitpunkt durchzuführen, an dem der Blutzuckerwert sich nicht schnell verändert. Beispielsweise ist der Blutzuckerspiegel vor einer Mahlzeit stabiler. Führen Sie nach einer Mahlzeit keine Kalibrierung durch, da sich der Blutzuckerspiegel dann im Zuge der Verdauung schnell verändern kann. Kalibrieren Sie nicht, wenn Trendpfeile im Display zu sehen sind.

Nach Ablauf der zweistündigen Initialisierungsphase des Sensors fordert die Insulinpumpe Sie durch Ausgabe der Warnmeldung “BZ-WERT JETZT” auf, einen Blutzuckermesswert einzugeben. Dieser Blutzuckermesswert stellt den ersten Kalibrierungspunkt für den Sensor dar. 10 bis 15 Minuten nach der Kalibrierung wird auf dem Pumpendisplay der erste Sensor-Glukosewert angezeigt.

Nach der ersten Kalibrierung muss der Sensor alle 12 Stunden neu kalibriert werden. Bleibt die Eingabe eines Blutzuckermesswerts innerhalb dieser 12 Stunden aus, gibt die Insulinpumpe die Warnmeldung “BZ-WERT JETZT” aus. Ab diesem Zeitpunkt berechnet die Insulinpumpe keine weiteren Sensor-Glukosewerte. 20 Minuten nach der Eingabe eines Blutzuckermesswerts nimmt die Insulinpumpe jedoch die Berechnung und Anzeige der Sensor-Glukosewerte wieder auf.

 

WIE HÄUFIG MUSS ICH DAS MEDTRONIC CGM-SYSTEM KALIBRIEREN?

Die MiniMed 640G muss mindestens zweimal täglich (spätestens alle 12 Stunden) kalibriert werden, indem Sie den Wert einer Blutzuckermessung aus der Fingerbeere in das CGM-Gerät eingeben. Die besten Kalibrierungsergebnisse erzielen Sie, wenn Sie folgendes beachten:

  • Verteilen Sie die Kalibrierungen über den Tag. Zur Optimierung der Sensorgenauigkeit sollten Sie das System über den Tag verteilt mindestens drei bis vier Mal kalibrieren.
  • Kalibrieren Sie nur, wenn Ihr Blutzucker möglichst stabil ist (vor Mahlzeiten) und Sie maximal einen Trendpfeil im Display sehen.
  • Der Wert vom Blutzuckermessgerät ist nur 12 Minuten lang gültig. Geben Sie den Blutzuckermesswert daher unmittelbar nach der Bestimmung in die Insulinpumpe ein.
  • Achten Sie darauf, dass Ihre Finger bei der Blutzuckerbestimmung sauber und trocken sind.
  • Entnehmen Sie die Blutprobe für die Kalibrierungsmessung immer aus der Fingerbeere.
  • Wenn möglich, führen Sie die Blutzuckermessungen für die Kalibrierungswerte immer mit demselben Messgerät durch.
  • Wenn Ihre Werte mit dem Blutzuckermessgerät erheblich von den Werten des Glukosesensors abweichen, waschen Sie sich Ihre Hände und führen eine erneute Messung durch.

WARUM MUSS ICH DAS SYSTEM KALIBRIEREN?

Die Kalibrierung ist der Prozess der Eingabe eines Blutzuckermesswerts für das Berechnen von Sensor-Glukosewerten. Sie müssen Ihren Sensor regelmäßig kalibrieren, um sicherzustellen, dass Sie kontinuierlich Sensor-Glukosedaten erhalten.

Eine Kalibrierung des Systems ist vergleichbar mit dem Stellen Ihrer Uhr. Eine gelegentliche Anpassung sorgt dafür, dass sie immer die richtige Zeit anzeigt. Bei der Initialisierung eines Glukosesensors müssen Sie einen Messwert eingeben, damit das System einen Ausgangspunkt hat. Danach müssen Sie mindestens zwei Messwerte pro Tag eingeben – spätestens nach 12 Stunden einen Wert. So wird der Glukosesensor am Messgerät ausgerichtet, damit die CGM-Werte repräsentativ für Ihren Blutzuckerspiegel sind.

DARF WÄHREND DES TRAGENS DES CGM-SYSTEMS BEI MIR Z. B. EINE RÖNTGENUNTERSUCHUNG DURCHGEFÜHRT WERDEN?

Nein. Halten Sie das CGM-System von MRT- (Magnetresonanztomographie), Röntgen-, CT-(Computertomographie), IMRT- (Intensitätsmodulierte Strahlentherapie) und anderen Geräten fern, die starke Magnetfelder oder ionisierende Strahlung erzeugen.

KANN ICH MIT TRANSMITTER UND SENSOR IN DIE SAUNA GEHEN?

Nein. Der Transmitter und Sensor darf keinen extremen Temperaturen ausgesetzt werden. Daher empfehlen wir, generell während der Tragezeit des CGM nicht in die Sauna zu gehen.

DARF DER TRANSMITTER UND SENSOR MIT WASSER IN KONTAKT KOMMEN?

Miteinander verbunden bilden Transmitter und Sensor eine wasserdichte Einheit bis zu einer Tiefe von 2,4 m (8 Fuß) und einer maximalen Dauer von 30 Minuten. Sie können duschen und schwimmen, ohne sie abnehmen zu müssen.

WIE KANN MAN DIE FUNKÜBERTRAGUNG DES GUARDIAN 2 LINK ZUR INSULINPUMPE (MINIMED 640G) ABSCHALTEN?

Der Guardian 2 Link beginnt mit der Datenübertragung, sobald er mit dem Glukosesensor verbunden ist. Er überträgt auch Daten, wenn die CGM-Funktion der Insulinpumpe abgeschaltet ist. Deswegen müssen Sie den Glukosesensor vom Transmitter trennen. Der Glukosesensor kann aber unter der Haut verbleiben.


transmeter

 

Sie können auch den Flugmodus an Ihrer MiniMed 640G einschalten (Menü > Zusatzfunktionen > Flugmodus EIN). Bestätigen Sie, dann „Speichern“. Im Display Ihrer MiniMed 640G erscheint ein Flugzeugsymbol. Der Transmitter sendet weiterhin ein Funksignal, das dann jedoch nicht mehr von der Insulinpumpe empfangen wird. Bei Flugzeugreisen reicht diese Einstellung daher nicht aus, in diesem Fall muss der Glukosesensor vom Transmitter entfernt werden.

 

WIE KANN MAN DIE FUNKÜBERTRAGUNG DES MINILINK TRANSMITTER ZUR INSULINPUMPE (MINIMED VEO) ABSCHALTEN?

Der Transmitter beginnt mit der Datenübertragung, sobald er mit dem Glukosesensor verbunden ist. Er überträgt auch Daten, wenn die CGM-Funktion der Insulinpumpe abgeschaltet ist. Deswegen müssen Sie den Glukosesensor vom Transmitter trennen. Der Glukosesensor kann aber unter der Haut verbleiben.

KANN DIE FUNKÜBERTRAGUNG VON MEINEM TRANSMITTER FÜR MICH IN IRGENDEINER WEISE SCHÄDLICH SEIN?

Die Stärke der Funkübertragung des Transmitters ist etwa 1.000-mal geringer als die eines Mobiltelefons. Beim Telefonieren mit dem Handy werden ständig Funkwellen abgestrahlt. Im Gegensatz dazu sendet der Transmitter nur sehr kurze Funkwellenbündel für die Übertragung, die nicht schädlich sind.

WIE OFT MUSS ICH DEN TRANSMITTER AUFLADEN?

Der Transmitter enthält einen wieder aufladbaren Akku. Bitte laden Sie den Transmitter bei jedem Sensorwechsel im Ladegerät auf. Die Aufladezeit nach einer Verwendung von 6 Tagen beträgt in etwa 20–30 Minuten.


transmeter

 

WAS PASSIERT, WENN TRANSMITTER ODER INSULINPUMPE AUSSER REICHWEITE SIND?

Wenn der Transmitter und die Insulinpumpe mehr als zwei 2 Meter voneinander entfernt sind, ertönt ein Alarmsignal und es erscheint entweder die Meldung “SIGNAL SCHWACH” oder “KEIN SENSOR”. Sie können in der Insulinpumpe den Zeitraum selbst einstellen, bevor die Insulinpumpe vor einer fehlerhaften Datenübertragung aus der kontinuierlichen Glukosemessung (CGM) zwischen Transmitter und Insulinpumpe warnt. Die verzögerte Meldung kann zwischen 5 und 40 Minuten programmiert werden. Die Standardeinstellung beträgt 30 Minuten.

Der Transmitter der MiniMed 640G (Guardian 2 Link) hat einen Speicher, der die Daten für bis zu 10 Stunden speichert. Der Transmitter der MiniMed Veo (MiniLink Transmitter) erfasst und speichert die Daten für etwa 40 Minuten. Wenn Transmitter und Insulinpumpe länger zu weit voneinander entfernt sind, ist in den Berichten eine Datenlücke zu sehen.

WIE GROSS DARF DER ABSTAND ZWISCHEN TRANSMITTER UND INSULINPUMPE SEIN?

Für die problemlose Datenübertragung per Funk sollten Transmitter und Insulinpumpe maximal 1,8 Meter voneinander entfernt sein.

WIE MERKE ICH, DASS DIE TRANSMITTER-BATTERIE SCHWACH WIRD?

MiniMed 640G

Wenn die Transmitter-Batterie schwach wird, wird eine entsprechende Meldung an die Insulinpumpe gesendet. Die Pumpe zeigt eine Warnmeldung, dass die „Transmitter-Batterie schwach“ ist. Die Transmitter-Batterie muss innerhalb von 24 Stunden aufgeladen werden. Laden Sie den Transmitter möglichst bald wieder auf. Tausche gegebenenfalls auch die Batterie der Ladestation aus.

MiniMed Veo

Wenn die Transmitter-Batterie schwach wird, wird eine entsprechende Meldung an die Insulinpumpe gesendet. Die Meldung „TRANSM. SCHWACH“ wird angezeigt. Nach der ersten Meldung „TRANSM. SCHWACH“ funktioniert das Gerät noch bis zu weitere 5 Tage, bis die Batterie wirklich leer ist. Die Meldung “TRANSM. LADEN” erscheint, wenn die Batterie leer ist. Laden Sie den Transmitter dann sofort wieder auf. Tauschen Sie gegebenenfalls auch die Batterie der Ladestation aus.

WO SOLLTE ICH DEN GLUKOSESENSOR TRAGEN?

Die ideale Tragestelle für den Glukosesensor ist abhängig von Kleidung, Komfort, persönlichen Vorlieben oder Erfahrungen. Vermeiden Sie die Stellen, an denen Sie vor kurzem ein Infusionsset getragen haben. Viele Anwender wählen eine Stelle am Bauch, aber einige bevorzugen den oberen Teil des Gesäßes, da der Sensor hier weniger Stößen ausgesetzt ist und der Kleiderbund nicht scheuert. Die Tragestelle sollte:

  • Mindestens 5 cm vom Nabel entfernt
  • Mindestens 5–8 cm vom Infusionsset entfernt
  • Die Stelle ist nicht verhärtet und hat ausreichend Unterhautfettgewebe

Die markierten Areale sind zur Sensoranlage geeignet:


sensor

 

MUSS ICH DIE GLUKOSESENSOREN IM KÜHLSCHRANK LAGERN?

Unsere Sensoren müssen nicht im Kühlschrank aufbewahrt werden und können bei Temperaturen von 2˚C bis 30˚C gelagert werden. Glukosesensoren dürfen nicht eingefroren werden.

WIE LANGE IST DIE GARANTIE ODER LEBENSDAUER EINES TRANSMITTERS?

Die Garantie des Transmitters beträgt zwei Jahre.

WELCHE ART VON BATTERIE BRAUCHT DER TRANSMITTER?

Der Transmitter ist mit einem Akku ausgestattet, der an der mitgelieferten Ladestation wieder aufgeladen, aber nicht ausgetauscht werden kann. Da der Transmitter einen Akku enthält, muss er gemäß den geltenden Vorschriften für Elektronikschrott entsorgt bzw. dem Recycling zugeführt werden. Das Ladegerät für den Transmitter benötigt eine AAA-Alkaline Batterie.

WIE LANGE IST EIN GLUKOSESENSOR HALTBAR? GIBT ES EIN VERFALLSDATUM?

Ein Glukosesensor kann bis zu 6 Tage lang getragen werden. Glukosesensoren sind nach der Herstellung 6 Monate haltbar. Das Haltbarkeitsdatum finden Sie außen auf dem Umkarton und auf der Einzelverpackung jedes Glukosesensors (Sanduhr Symbol).

WAS SIND DIE HÖCHSTEN UND NIEDRIGSTEN GRENZWERTE, DIE ICH FÜR EINEN GLUKOSEALARM EINGEBEN KANN?

Die Grenzwerte für einen Alarm bei hohen oder niedrigen Werten müssen mindestens 10 mg/dl (0,6 mmol/l) auseinander liegen. Bitte wenden Sie sich für Ihre individuellen Grenzwerte an Ihren behandelnden Diabetologen.

MUSS ICH MIT CGM NOCH BLUTZUCKER MESSEN?

Die CGM Messung muss mittels Blutzuckerwerte zwei Mal pro Tag (alle 12 Stunden) kalibriert werden, also wird ein Vergleichswert zur Orientierung benötigt. Die Kalibration des Sensors sollte in der Glukosestabilität erfolgen. Nach Neuanlage wird nach 2 und 6 Stunden zu einer Kalibration aufgefordert, danach alle 12 Stunden. Die Voraussetzung für eine Kalibration liegt vor, wenn neben dem Glukosewert im Display kein, oder maximal nur ein Trendpfeil im Display angezeigt wird. Dies ist häufig vor den Mahlzeiten gegeben. Sie sollten auch vor einer Therapieentscheidung (z.B. Insulingabe vor einer Mahlzeit) und zur Bestätigung eines Alarms Ihren Blutzucker messen.

WAS IST DER ENLITE GLUKOSESENSOR UND WIE FUNKTIONIERT ER?

Der Enlite Glukosesensor ist eine sehr kleine Elektrode, der Ihre Glukosewerte misst. Er sitzt unter der Haut in Ihrer Zwischenzellflüssigkeit, in der die Zellen mit Sauerstoff und Nährstoffen wie der Glukose versorgt werden (siehe Abbildung). Glukosesensoren sind mithilfe einer automatischen Einführhilfe ganz leicht anzulegen. Wie bei vielen Infusionssets wird auch hier eine Nadel zur Einführung des Glukosesensors verwendet. Die Nadel wird wieder herausgezogen, sodass nur die kleine Elektrode unter der Haut verbleibt. Dann wird der Glukosesensor an einen Transmitter angeschlossen, über den die Messergebnisse an Ihre Insulinpumpe übertragen wird.

Diese Internetseite richtet sich nur an Erwachsene. Der Inhalt und alle Informationen, die auf dieser Internetseite zur Verfügung gestellt werden, sind ausschließlich zu Ihrer Information gedacht und ersetzen nicht das persönliche Gespräch mit Ihrem Arzt, Ihre Diagnose oder Behandlung in jedweder Art. Bitte beachten Sie auch, dass die Patientengeschichten auf dieser Internetseite individuell erlebte Erfahrungen einzelner Patienten zeigen. Die Erfahrungen und Ergebnisse einzelner Personen sind von verschiedenen Faktoren abhängig und können von Patient zu Patient unterschiedlich sein und abweichen. Wenden Sie sich also für Informationen zur Diagnose und Behandlung immer an Ihren Arzt und stellen Sie sicher, dass Sie die, von Ihrem Arzt erhaltenen Informationen, verstanden haben und diese stets befolgen. Medtronic übernimmt keinerlei Haftung oder Verantwortung für möglichen Missbrauch oder Schäden, die tatsächlich oder angeblich, direkt oder indirekt durch die Informationen, die auf dieser Webseite enthalten sind, verursacht werden. Für eine Auflistung von Indikationen, Kontraindikationen, Vorsichtmaßnahmen, Warnungen oder möglichen Nebenwirkungen wenden Sie sich bitte an die Bedienungsanleitung der Produkte.

© 2016 Medtronic International Trading Sarl. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieser Website darf nur mit Genehmigung der Medtronic International Trading Sarl reproduziert oder verwendet werden. 

Veo ist ein Warenzeichen und MiniMed, BolusExpert, SMARTGUARD, Guardian, Enlite, MiniLink und CareLink sind eingetragene Warenzeichen von Medtronic MiniMed, Inc. und Ihren Tochtergesellschaften. CONTOUR ist ein eingetragenes Warenzeichen von Ascensia Diabetes Care.